Sie sind hier: Startseite Bereich Akademische … AdvanceMent Freiburg Das Programm

Das Programm

Für wen ist AdvanceMent Freiburg?

Das Programm richtet sich an fortgeschrittene Doktorand*innen und frühe Postdocs der Universität Freiburg die entweder eine akademische Karriere verfolgen (@academia) oder den Einstieg in eine außerakademische Karriere planen (@newpathways). Pro Programmlinie sind zwölf Plätze vorgesehen.

 

Welche Programmlinien gibt es?

Es gibt zwei Programmlinien mit jeweils zwölf Plätzen.

@academia
...richtet sich an Wissenschaftler*innen, die eine akademische Karriere anstreben.

@newpathways
...richtet sich an Wissenschaftler*innen, die einen Wechsel in Wirtschaft und Gesellschaft anstreben.

 

Wie ist AdvanceMent Freiburg aufgebaut?

AdvanceMent Freiburg besteht aus vier Bausteinen:

Mentoring

AdvanceMent Freiburg verbindet die klassische One-to-One-Mentoringbeziehung zwischen Mentee und Mentor*in (auch Tandem genannt) mit kollegialer Beratung in der Peergroup.

Die Mentoring-Partnerschaft beginnt nach dem Matching und ist begrenzt auf die Laufzeit des Programms. Am Ende der Programmlaufzeit wird die Mentoring-Beziehung aufgelöst.

Jede Programmlinie (@academia und @newpathways) wird nach beruflichen Zielen und Fachgebieten in weitere kleinere Peergroups unterteilt. Die Peergroup trifft sich selbstorganisiert im Laufe der Programmlaufzeit ca. alle 4-6 Wochen, um sich zu vernetzen und gegenseitig zu unterstützen. Die Arbeitsweise, Themen und Ziele legt jede Peergroup individuell fest.

Das Mentoring wird durch eine obligatorische Prozessbegleitung ergänzt. Außerdem unterstützt der Leitfaden von AdvanceMent Freiburg bei der Gestaltung der Mentoring-Beziehung.

 

Vernetzung

Das Programm fördert die Vernetzung der Mentees untereinander und zu anderen Akteur*innen innerhalb und außerhalb der Universität durch Netzwerktreffen, Infoveranstaltungen und Expert*innengespräche mit Referent*innen aus Wissenschaft und Wirtschaft (z.B. Karrierelounge, Biografie-Talk).

 

Qualifizierung

Fester Bestandteil beider Programmlinien ist ein Workshop zur Karriereplanung. Je nach Zielgruppe und Programmlinie kommen noch weitere Workshops, z.B. zu den Themen Führung, Resilienz oder Bewerbungstraining, hinzu. Nähere Informationen dazu finden sich im Zeitplan der beiden Programmlinien.

Des Weiteren können bei persönlichem Bedarf Workshops aus den Qualifizierungsprogrammen der FRS für Doktorand*innen und der GDaPE für Postdocs besucht werden (zu Themen wie Zeit-, Projekt- oder Konfliktmanagement, Kommunikation, Publizieren u.v.m.). Während der Programmlaufzeit besuchte Workshops der Qualifizierungsprogramme können im Mentoring-Zertifikat aufgenommen werden.

 

Beratung

Mentees profitieren von einem breiten Angebot an Beratung, das zusätzlich zum Mentoring bei der Orientierung, Entscheidungsfindung und Kompetenzentwicklung unterstützend zur Verfügung steht. Dazu zählen:

  • Begleitende Beratung durch die Programmleitung
  • Kollegiale Beratung in der Peergroup
  • Individuelle Beratungsangebote mit Coaches im Kontext der Karriereplanungs-Workshops
  • Möglichkeit der Teilnahme an Coaching- (Doktorand*innen) und Beratungsangeboten (Doktorand*innen) der FRS sowie an Coachingangeboten (Postdocs) der GDaPE.

 


Prozessbegleitung

Das Mentoring wird durch prozessbegleitende Veranstaltungen unterstützt. Folgende Veranstaltungen gehören dazu:

  • Einführungsworkshop
  • Feierliche Auftaktveranstaltung
  • Zwischenbilanzworkshop
  • Abschlussbilanzworkshop
  • Feierliche Abschlussveranstaltung mit Zertifikatsverleihung

 

Die Teilnahme an den prozessbegleitenden Veranstaltungen, an den Qualifizierungsworkshops sowie an der Abschlussevaluation zur Weiterentwicklung des Programms ist für Mentees verpflichtend (siehe "Was sind die Teilnahmevoraussetzungen?").

 

Wie lange dauert das Programm?

AdvanceMent hat pro Mentoring-Runde eine Laufzeit von ca. 14 Monaten. Das Programm beginnt mit dem Einführungsworkshop und endet mit der Zertifikatverleihung. Die Phase des Matching kann unterschiedlich lange dauern, woraus sich auch unterschiedlich lange Mentoring-Beziehungen ergeben (im Durchschnitt ca. 10 Monate).