total-e-quality.gif


Vielfältigster Arbeitgeber Öffentliche Institutionen Exzellent

Charta-der-Vielfalt-Leitfaden-Unterzeichner_160x45.gif


erfolgsfaktor-familie.jpg


 

Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Gender und Diversity Management Behinderung und chron. Krankheit
Artikelaktionen

Behinderung und chronische Krankheit

„Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist. Sie sind von Behinderung bedroht, wenn die Beeinträchtigung zu erwarten ist.“ (§ 2 Absatz 1 SGB IX)

Die Universität Freiburg verfolgt konsequent das Ziel, durch kontinuierlichen Abbau von Barrieren in den Bereichen Bau, Struktur und Kommunikation die Teilhabe für Menschen mit Behinderung/chronischer Krankheit an einem selbstbestimmten und erfolgreichen Studien- und Arbeitsleben sicherzustellen.
 

Studieren mit Behinderung

Mit der Neubesetzung des Amtes der Beauftragten für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit im Herbst 2010 und dessen struktureller Verankerung in der Stabsstelle Gender and Diversity wurde gleichzeitig das Aufgabenprofil im Bereich „Studieren mit Handicap“ erweitert. Die Schwerpunkte liegen dabei auf den Handlungsfeldern „Information“, „Beratung“ und „Sensibilisierung“.
Damit folgt die Universität der Empfehlung der Hochschulrektorenkonferenz „Eine Hochschule für Alle“ vom 21.04.2009 und trägt ebenso dem vor dem Hintergrund der Bologna-Reform gestiegenen Bedarf behinderter Studierender an Information, Beratung und Betreuung von Seiten der Hochschule Rechnung.
 

Arbeiten mit Behinderung

Ziel der im Jahr 2005 zwischen Rektorat, Schwerbehindertenvertretung und Personalrat auf Grundlage der gesetzlichen Regelungen gemäß § 83 SGB IX getroffenen Integrationsvereinbarung ist die Integration Schwerbehinderter und diesen gleichgestellter Menschen, deren bestmöglicher Einsatz und berufliche Förderung, die Schaffung behinderungsgerechter Arbeitsbedingungen sowie die Erfüllung der gesetzlichen Beschäftigungspflicht. Dazu zählen explizit die Förderung der Neueinstellung und Ausbildung behinderter Menschen, die angemessene Berücksichtigung der individuellen Behinderung bei der Gestaltung von Arbeitsbedingungen und –organisation sowie die bevorzugte Berücksichtigung schwerbehinderter Menschen bei der beruflichen Weiterbildung.


Gesetzliche Grundlagen im Bereich Behinderung [PDF]

 

Benutzerspezifische Werkzeuge